artwork: landkarte
Zurück

Raumkonzept Schweiz

Boden ist in der Schweiz ein knappes Gut. Bevölkerung und Wirtschaft wachsen, doch mehr Menschen brauchen auch mehr Raum für Wohnen, Arbeit, Freizeit und Mobilität. Aber auch der Anspruch der Menschen an ihr Lebens- und Arbeitsumfeld sowie ihre Mobilitätsmöglichkeiten steigt. Die Folgen sind eine übermässige Beanspruchung der natürlichen Ressourcen, teilweise eine Beeinträchtigung der Siedlungs- und Erholungsqualität sowie steigende Kosten für Betrieb und Unterhalt der Infrastrukturen.

Angesichts dieser Entwicklungen vereinbarten das Eidgenössische Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation (UVEK), die KdK und die Bau-, Planungs- und Umweltdirektoren-Konferenz (BPUK) sowie der Schweizerische Städteverband (SSV) und der Schweizerische Gemeindeverband (SGV) am 11. Mai 2006, gemeinsam ein Raumkonzept Schweiz zu erarbeiten. Auf Grundlage dieser Vereinbarung entwarfen Vertreter und Vertreterinnen von Bund, Kantonen, Städten und Gemeinden zwischen 2006 und 2012 gemeinsam das nun vorliegende Raumkonzept Schweiz. Sie haben sich damit erstmals in der Schweizer Geschichte auf eine gemeinsame Vorstellung darüber geeinigt, wie sich die Schweiz räumlich entwickeln soll.

Das Raumkonzept Schweiz ist ein Orientierungsrahmen und eine Entscheidungshilfe für die künftige Raumentwicklung auf allen drei Staatsebenen. Es enthält Ziele und Strategien sowie drei Karten, die illustrieren, wie eine nachhaltige Nutzung des knappen Guts Boden sowie anderer Ressourcen und Qualitäten der Schweiz aussehen kann. Trotz seines Namens ist das Raumkonzept Schweiz kein Konzept nach Artikel 13 des Raumplanungsgesetzes und somit juristisch unverbindlich. Es setzt auf Freiwilligkeit, Verantwortungsbewusstsein und eine Zusammenarbeit, die geografische, politische und institutionelle Grenzen überwindet.

Mit der Verabschiedung durch den Bundesrat, die KdK, den SSV sowie den SGV sind die drei Staatsebenen aufgefordert, sich bei ihren raumwirksamen Tätigkeiten künftig auf das Raumkonzept Schweiz zu beziehen. Das Raumkonzept Schweiz zeigt zudem Bereiche auf, in denen Bund, Kantone sowie Städte und Gemeinden weiterhin eng zusammenarbeiten sollten, um die gemeinsam gesteckten Ziele zu erreichen.

 

Downloads

Raumkonzept Schweiz

Medienmitteilung UVEK, KdK, BPUK, SSV, SGVvom 20. Dezember 2012 zum Raumkonzept Schweiz


Zurück